Mittwoch, 4. Januar 2017

Rezension: Totenkind

Totenkind
von Belinda Bauer
Psychothriller
ISBN: 978-3-442-48479-9

Worum es geht: 
Fünf Fußspuren im Beton – das ist alles, was Anna Buck von ihrem kleinen Sohn Daniel geblieben ist. Vor ein paar Monaten stahl sich der Junge unbemerkt über den noch feuchten Zement davon, weil sein Vater die Haustür offen stehen ließ. Seitdem ist Daniel wie vom Erdboden verschluckt. Tagtäglich putzt Anna die kleinen Abdrücke, poliert den Boden unter ihren Füßen, den sie längst verloren hat. Als eines Tages ein Hellseher Hilfe verspricht, ergreift die verzweifelte Mutter ihre letzte Chance. Doch ist der Mann der, der er zu sein vorgibt? Anna lässt sich auf das angebliche Medium ein und erlebt einen Albtraum ...


Mein Eindruck:
Mit sämtlichen Figuren dieses Romanes hatte ich meine Startschwierigkeiten. Auch die Story an sich benötigt meines Erachtens zu lange, um endlich in Schwung zu kommen. Etliche Seiten hatte ich schon gelesen, als es endlich spannend wurde. Und ich fürchte: hätte meine Schwiegermutter nicht gesagt, es würde noch spannend, ich hätte aufgehört. 
Die Figur der Anna Buck ist meines Erachtens zu naiv und lange Zeit zu passiv. Ihre Besonderheit tritt mir zu plötzlich und zu wenig nachvollziehbar auf. Ebensowenig gefällt mir die Figur ihres Mannes, der in seinem Selbstmitleid ertrinkt. 
Der Polizist Marvel ist mir ebenfalls nicht sympathisch, aber dies ist scheinbar durch die Autorin so gewollt. Zu sehr gewollt ist in meinen Augen jedoch auch, dass sich dieser Polizist in seiner Struktur stark von den "gewöhnlichen Kommissaren" unterscheidet. 
Spannend wurde dieses Buch für mich durch die Verknüpfung zu einem weiteren Vermisstenfall und die Frage, ob diese Person noch lebt. 
Die Auflösung, wer der Täter ist, war mir jedoch ziemlich zu Anfang klar. Ansonsten hätte diese Randperson nicht so deutlich beschrieben werden müssen.

Mein Fazit:
Dieses Buch kann ich nur bedingt an Leser empfehlen, die sich durch unsympathische Charaktere und durch Offensichtlichkeit nicht abschrecken lassen. 

Kommentare:

  1. Hey,
    Ich habe gerade deinen Blog entdeckt und er gefällt mir richtig gut. Ich habe deinen Blog auch gleich mal abonniert. :D Vielleicht hast du ja Lust auch bei mir mal vorbeizuschauen. Darüber würde ich mich sehr freuen. :)
    LG Benedikt von
    http://beneaboutbooks.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hi Benedikt,
    vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Ich schaue direkt mal bei dir vorbei. ;)
    Liebe Grüße,
    Natalie

    AntwortenLöschen