Dienstag, 24. Januar 2017

Rezension: Mördermädchen

Mördermädchen
von Elizabeth Little
Roman 
ISBN: 978-3-442-48347-1

Worum es geht:
Janie Jenkins hat alles: Ruhm, Geld und gutes Aussehen. Doch dann wird ihre Mutter ermordet – und alle Beweise sprechen gegen sie. Das Problem: Janie kann sich selbst nicht daran erinnern, was in jener Nacht geschehen ist. Als sie zehn Jahre später aus dem Gefängnis entlassen wird, macht sie sich auf die verzweifelte Suche nach der Wahrheit. Eine Spur führt sie in die kleine Stadt Adeline in South Dakota, wo sie unter falscher Identität Stück für Stück die Vergangenheit ihrer Mutter entschlüsselt. Warum musste diese sterben – und trägt Janie tatsächlich Schuld an ihrem Tod?


Mein Eindruck:
Obwohl ich nicht ganz verstanden habe, woher Janie ihren Ruhm und ihren Erfolg schon vor der Verurteilung bezog,zog mich der Erzählstil der Protagonistin bereits nach ein paar Seiten in den Bann. Janie berichtet direkt und gnadenlos. Teilweise hat sie ein "freches Mundwerk", dass mich vielleicht bei anderen Büchern gestört hätte. In "Mördermädchen" jedoch findet die Autorin die perfekte Balance zwischen "nach Außen hin total viel Selbstbewusstsein" und eben den Zwischentönen. Die Zwischentöne sind es nämlich, die Janie so glaubwürdig in ihrer Person machen. Sie war schließlich bei ihrer Verhaftung noch sehr jung. 
Ein weiterer Pluspunkt für das Buch ist, dass zwischen den Kapiteln einige Gesprächsprotokolle oder SMS auftauchen. So tauche ich als Leser noch tiefer in die Geschichte ein und zeitgleich wird der Stil weiter aufgelockert. 
Der einzige kleine Wehrmutstropfen ist, dass die Autorin das rasante Tempo der Geschichte nicht komplett aufrecht erhalten kann. Doch das Ende ist wieder äußerst spannend und entschädigt für die kleinen in die Länge gezogenen Zwischenteile. 

Mein Fazit:
Ein spannendes Buch, dass nicht nur mit einem tollen Cover auftritt. Der Inhalt ist sehr lesenswert und unterhaltsam. Zeitgleich lässt es sich leicht lesen. Ein "Muss" für alle, die mal etwas andere Krimis lesen möchten. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen