Mittwoch, 20. April 2016

Rezension: Die Seiten der Welt

Die Seiten der Welt
von Kai Meyer
Fantasyroman
ISBN: 978-3-8414-2165-4

Worum es geht:
Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

Mein Eindruck:
Im Gegensatz zum Buch Asche und Phönix hat mich der Autor Kai Meyer nicht ganz in seinen Bann genommen. Beim Auftakt der Trilogie für die Seiten-Welt brauchte er einige Seiten, um Spannung um die eigentliche Geschichte auf zu bauen. Die ersten Kapitel verbrachte ich als Leserin mit Furia in ihrem Zuhause - wohl nur, um zu bemerken wie besonders buchig die Welt um sie herum ist. Hier wurden viele besondere Details geschaffen und besonders gefielen mir die Origami-Vögel als fantastisches Wesen. Dennoch war ich zu Beginn des Buches nicht allzu sehr gefesselt - der Zusammenhang zur gesamten Handlung hat mir gefehlt. Sogar die Figur Furia erschien mir anfangs zu platt und alle anderen Figuren um sie herum wesentlich lebhafter, obwohl doch sie die Hauptfigur darstellt - ganz eindeutig ein Minuspunkt für mich. Sie musste sich als Figur noch entwickeln und wirkt erst zur Mitte des Buches hin nicht mehr so emotionslos auf mich. Die liebste Nebenfigur war für mich Sunderland. Ich mochte seine Ecken und Kanten.
Die Geschichte um die Entführung des Bruders entwickelt sich relativ spät, hat mich aber doch noch in den Lesebann gezogen und ich habe den mittleren Teil des Buches verschlungen. Gegen Ende hin hatte ich jedoch das Gefühl, der Autor müsste durch das Buch hetzen, hätte nur noch sehr wenig Zeit auf die sonst so liebevoll erzählten Details einzugehen. Und so verliert für mich dieses Buch am Ende wieder etwas von seinem Reiz.
Insgesamt betrachtet schafft Kai Meyer eine absolut tolle Welt für jeden Buchliebhaber - alleine deswegen schon lesenswert. Ich selbst bin jedoch froh mir dieses Buch aus der Bücherei entliehen zu haben und werde so auch mit den beiden Nachfolgebänden verfahren - so bin ich nicht zu sehr über den (leicht enttäuschenden) Inhalt traurig.
Bedingte Leseempfehlung - in meinen Augen nicht so herausragend wie andere Bücher des Autors.

1 Kommentar:

  1. Hey Natalie,

    leider habe ich bisher erst die "Seiten der Welt" Bücher von Kai Meyer gelesen, deshalb kann ich leider noch keine Vergleiche ziehen. Allerdings hat mir Furias Welt bisher sehr gut gefallen :)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen