Donnerstag, 21. Januar 2016

Plausch am Donnerstag: #GoldenBacklist

Hallo ihr Lieben,
willkommen zu einem themenzentriertem Plausch am Donnerstag! Heute dreht sich alles um das Thema der #GoldenBacklist, eine Aktion die von papiergeflüster ins Leben gerufen wurde. In meinen Augen ist dies eine ganz besondere Aktion, denn es geht darum auch Bücher zu lesen und zu rezensieren, die nicht gerade eben erst erschienen sind, sondern  schon vor fünf Jahren. Schaue ich meinen persönlichen SuB an und auch die SuBs anderer Blogger, wird mir bewusst, dass immer mehr neu erschienene Bücher immer schneller dazu kommen und dabei die "älteren" Exemplare nach hinten auf die Leseliste verschieben - das muss nicht sein! Schließlich haben wir uns alle mal bei diesen Büchern für den Kauf entschieden und auch diese Bücher können ganz wunderbar sein und sollten an die potentielle Leserschafft getragen werden. Nur habe ich den Eindruck, sie sind vielleicht auf den allerersten (oberflächlichen) Blick nicht mehr ganz so attraktiv, aus Sorge der blog könne wirken, er sei nicht auf dem aktuellen Stand in der Bücherwelt. Ja und? Es können doch trotzdem noch die beliebten Neuerscheinungsposts verfasst werden. Beides kann doch ruhigen Gewissens nebeneinander auf dem buchblog existieren - und sorgt so ganz nebenbei für Abwechslung.

Natürlich kommt nicht nur der allgemeinen buchblogwelt diese Aktion zu Gute. Ich ziehe auch ganz persönlich meinen Profit davon, schließlich habe ich eine ganz besondere Aufgabe vor mir: Mein Freund hat bemerkt, dass mein SuB, seit ich diesen blog schreibe und eben auch bei anderen buchbegeisterten Menschen herum stöbere, steigt und steigt und steigt. (An dieser Stelle möchte ich deutlich machen, dass ICH darüber nicht jammere. Eigentlich mag ich diesen Zustand - es herrscht aber definitiv Platzmangel). Einige Bücher mussten leider schon in ein gesondertes Regal in den Keller umziehen - kein schöner Umgang mit ihnen. Folglich hat mein Freund sich eine Aufgabe für mich ausgedacht. Sollte ich es (jemals) schaffen, meinen SuB wieder unter 50 zu lesen, bezahlt er meinen nächsten Buchkauf. Dieser Buchkauf sieht dann so aus: ich bekomme zunächst 5 Minuten Zeit, um mir Bücher auszusuchen, dann bekomme ich 1 Minute Zeit (ja, nur 60 Sekunden), um diese gesammelt zur Kasse zu tragen und er bezahlt dann - egal, wie groß der Stapel in meinen Händen ist.
Zum Glück gilt diese Wette im Prinzip mein Leben lang, aber der Anreiz für den Buchkauf ist natürlich vorhanden. Daher (und ja, auch wegen des Platzmangels) soll mein SuB schrumpfen und die älteren Bücher auch endlich mal gelesen werden. Da ich (leider) nicht zu den Leuten gehöre, die 50 Bücher und mehr in einem Jahr schaffen, habe ich mir für dieses Jahr 10 Bücher der #GoldenBacklist rausgesucht, von denen ich mind. 5 definitiv lesen werde - zusätzlich zu den anderen challenges, bei denen ich mich angemeldet habe. Ihr seht, ich werde meinem besonderen Bucheinkauf nur sehr kleinschrittig näher kommen. ;)

Meine persönliche #GoldenBacklist für 2016:
 
"Wenn die Dunkelheit fällt" von Peter Robinson
"Der Schatten des Windes" von Carlos Ruiz Zafon
 
"Scheintot" von Tess Gerritsen
"Die Frau des Zeitreisenden" von Audrey Niffenegger
 
"Adrenalin" von Michael Robotham
"Der Scherbensammler" von Monika Feth
 
"Die Sammlerin" von Helga Beyersdörfer
"Alles ist erleuchtet" von Jonathan Safran Foer
 
"Die Vermessung der Welt" von Daniel Kehlmann
"Little Bee" von Chris Cleave
 
Jetzt zu euch: Nehmt ihr auch an dieser Aktion teil? Welches wären eure Bücher, die ihr vom SuB innerhalb der Aktion lesen würdet?

Mittwoch, 20. Januar 2016

Rezension: Fingerhut Sommer

Fingerhut-Sommer
(der 5. Band der Reihe rund um Peter Grant)
von Ben Aaronovitch
Roman


Worum es geht:
Peter wird in die tiefste Provinz geschickt, wo sich Fuchs, Hase und der Dorfpolizist gute Nacht sagen und wo - oh unaussprechliches Schicksal - die Läden um vier Uhr nachmittags schließen. Aber es werden zwei Kinder vermisst, und ihr Verschwinden erfolgte unter möglicherweise magischen Umständen. Also muss Peter notgedrungen sein angestammtes Biotop verlassen. Im ländlichen England sind die örtlichen Gottheiten und Kollegen zu zähmen und angesichts lebender Kühe die Nerven zu behalten. Erschwerend kommt hinzu, dass Herefordshire direkt an das schon immer für seine magische Geschichte berüchtigte Wales angrenzt. Da ist das Gesetzeshüterdasein kein Zuckerschlecken.

Mein Eindruck:
Da dies bereits der 5. Band der Reihe rund um den Constable Peter Grant ist, würde ich dieses Buch niemandem empfehlen, der nicht die Vorgänger kennt. In "Fingerhut-Sommer" wird zwar (in meinen Augen zu wenig) auf die vorhergehenden Geschehnisse eingegangen, aber vom Leser wird erwartet, bestimmte Figuren anhand der Namen direkt mit den Besonderheiten zu verknüpfen. Dies fällt natürlich neuen Lesern der Reihe eher schwer.
"Fingerhut-Sommer" hat mir leider nicht so grandios gut gefallen, wie die anderen Bände der Reihe (ist aber insgesamt durchaus lesenswert!). Für mich waren ca. die ersten 100 Seiten ziemlich schleppend zu lesen. Klar, es ist eine schwierige Situation, wenn Mädchen vermisst werden, aber... da hätte definitiv mehr Spannung herrschen können und nicht nur Erläuterungen, wie schleppend alles voran geht... Die ersten Seiten waren ziemlich langatmig. Ein deutlicher Minuspunkt in meinen Augen, da ansonsten die gesamte Reihe als besonders gelungen heraussticht.
Auch im fünften Band gelang es dem Autor Ben Aaronovitch den besonderen Humor von Peter, die Schönheit von Beverly und auch sämtliche andere Merkmale der Figuren sehr authentisch an mich heran zu tragen. Generell gefällt mir, wie viel Zeit Peter mit Beverly verbringt (an dieser Stelle sei verraten, dass mir der Handlungsstrang rund um die Ereignisse mit Lesly deutlich zu kurz kommt). Mir gefällt, dass es neue Figuren gibt, mit denen Peter in Kontakt treten muss, denn dadurch ergeben sich natürlich viele weitere Handlungsmöglichkeiten für die Folgebände. Besonders gefallen hat mir die Figur von Melissa, auch wenn sie eher wenig Raum einnimmt. Sie hat etwas geheimnisvolles.
Insgesamt vergebe ich an das Buch eine:

Leseempfehlung!

Donnerstag, 14. Januar 2016

10 Bücher, auf die ich mich in 2016 freue, die aber noch nicht erschienen sind

Endlich ist es wieder soweit - meine Zeit reicht aus, um mal wieder am Top Ten Thursday teil zu nehmen!

Entgegen der Golden Backlist-Challenge freue ich mich über dieses tolle Thema zum Jahresbeginn. Denn, was gibt es schöneres, als in den ersten Wochen Leseziele bzw. (heimliche) Leselisten und riesige Wunschlisten zu erstellen? Heute geht es um:

10 Bücher, auf die ich mich in 2016 freue, die aber noch nicht erschienen sind


Montag, 11. Januar 2016

Montagsfrage: Wie wichtig sind dir Klappentexte/Inhaltsangaben auf der Rückseite?

Heute fragt das buchfresserchen:

Wie wichtig sind dir Klappentexte/Inhaltsangaben auf der Rückseite?

Ein Buch muss mir während meines Bummels in der Buchhandlung ins Auge springen - das Cover ist mir dementsprechend (erstmal) wichtiger als der Klappentext. Doch über den Kauf entscheidet für mich nicht nur das Cover: soll das Buch meinen Besitz erweitern, muss der Klappentext eine gute Mischung daraus bieten, mich neugierig zu machen, ohne zu viel zu verraten. Der Lesespaß hört für mich ganz schnell auf, wenn ich merke, dass außer den auf dem Umschlag beschriebenen Handlungen nichts weiter folgt. Kaufe ich jedoch Reihenfortsetzungen, ist mir der Klappentext nahe zu gänzlich egal - den lese ich dann während ich bereits in der Schlange vor der Kasse stehe. :)

Sonntag, 10. Januar 2016

Rezensions-Spenden-Aktion 2015 - Abschluss

Das Jahr 2015 ist nun endgültig vorbei und damit wurde auch meine Rezension-Spenden-Aktion abgeschlossen. Das Schreiben der Rezensionen hat mir an sich schon mal viel Spaß gemacht, aber mit dem Wissen, dass ich so Stück für Stück etwas Gutes tun kann, hat sich das Blog-Jahr gleich doppelt gelohnt.

Insgesamt habe ich 42€ für einen guten Zweck gespart! Und runde diesen Betrag auf 50€ auf.
 
Das gesammelte Geld aus dieser Aktion geht an:

Montag, 4. Januar 2016

Montagsfrage: Print oder eBook, was bevorzugst du?

Herzlich Willkommen im Jahr 2016!

Für mich war der Jahreswechsel eher anstrengend und wurde von viel Arbeit begleitet und geht heute mit einem kaputten Auto erstmal weiter. Hoffentlich war euer Start in das neue Jahr angenehmer!
Nichts destotrotz gibt es jetzt die Montagsfrage vom buchfresserchen, bzw. diesmal vom Buchreisenden! Vielen Dank ihr beiden. Heute lautet die Frage:

Print oder eBook, was bevorzugst du?

Ganz eindeutig bevorzuge ich gedruckte Bücher aus Papier, egal ob neu gekauft, geliehen oder beim Flohmarkt erstanden. Bücher bevorzuge ich als Printvariante. Zum eBook greife ich tatsächlich nur sehr selten, wenn ich in der "Onleihe" meiner Stadtbücherei stöbere. Hierbei geht es dann eher um Sachbücher. Vielleicht liegt es am Geruch, daran, dass es einfach klassischer ist ein Buch in der Hand zu halten, statt eines elektrischen Gerätes, ich kann es gar nicht genau fest machen. Nur eines weiß ich ganz genau: nicht beeindruckt beim Umzug mehr, als gut gefüllte Bücherkisten!