Freitag, 2. Oktober 2015

Rezension: Der Hof

Der Hof
von Simon Beckett
Thriller
ISBN 9783499268380

Worum es geht:
Ein abgelegener Hof in Südfrankreich. Es ist brütend heiß, Schweine wühlen im Dreck. In der baufälligen Scheune liegt der junge Engländer Sean mit zerfetztem Fuß. Er ist in eine rostige Eisenfalle getreten - aufgestellt von Arnaud: Ein feindseliger Eigenbrötler, der keine Fremden auf seinem Besitz duldet.
Sean darf dennoch bleiben, wenn er die maroden alten Wände neu mauert. Er nimmt das Angebot an, denn er ist auf der Flucht. Arnauds Tochter Mathilde, die ihn liebevoll pflegt, macht den Aufenthalt erträglicher. Doch sie und die anderen Bewohner des alten Gemäuers haben etwas zu verbergen. Etwas, das man besser für immer ruhen lässt.

Mein Eindruck:
Bislang war mir der Autor durch die Bücher rund um den Ermittler "Hunter", wie zum Beispiel in dem Buch "Die Chemie des Todes" bekannt. "Der Hof" hingegen ist ein Thriller, der für sich allein steht und kein Teil einer Reihe ist.
Simon Beckett versteht es in dem Buch "Der Hof"  eine enorme Spannung auf zu bauen, obwohl erstmal lange Zeit nichts passiert. Er umschreibt den Hof, den heißen Sommer und eben die angespannte Atmosphäre so genau, dass ich in den Lesepausen regelrecht aus Frankreich wieder "hochtauchen" musste. (An dieser Stelle muss ich also erwähnen, dass dieses Buch wenig mit der Reihe rund um den Ermittler Hunter gemein hat, wo sich die Ereignisse ja eher überschlagen). Dennoch ist es arg spannend gewesen Sean zu begleiten und genau wie er angespannt zu sein, wann denn endlich etwas passiert, um die Lage ggf. noch zu verschlechtern, oder eben um endlich aus der misslichen Lage wieder heraus zu kommen. Die anderen Figuren, wie eben Arnaud und seine Töchter wurden sehr lebendig und machten durch ihre vielfältigen und erstmal unlogischen Handlungen das ganze Buch noch spannender. Bis dann das große Finale kommt. Dieses Buch habe ich innerhalb eines Tages verschlungen und vergebe eine:
Absolute Leseempfehlung

Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 34€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen