Mittwoch, 1. Juli 2015

Rezension: Die Flucht

Die Flucht
von Ally Condie
Jugendroman
ISBN: 978-3-8414-2144-9

Worum es geht:
Wie durch ein Wunder gelingt Cassia die Flucht in die Äußeren Provinzen. Sie will nach Ky suchen, ihrer großen Liebe.
Dort kämpft Ky als Soldat für die Gesellschaft und ist ununterbrochen brutalen Angriffen ausgesetzt. Als Cassia endlich auf eine Spur von Ky stößt, ist er bereits entkommen und auf dem Weg in die wilden Canyons in den Grenzgebieten.
Verzweifelt macht sich Cassia auf den lebensgefährlichen Weg. Was wird sie am Ende der ihr bekannten Welt finden? Zwischen steinigen Schluchten und staubigen Pfaden sucht Cassia nicht nur nach Ky – sondern auch nach sich selbst.

Mein Eindruck:
Oft wird den zweiten Teilen in einer Trilogie nachgesagt, dass sie ein "Lückenfüller" sind. Die Story würde hier nur unnötig in die Länge gezogen und so mit Hilfe einer einzigen Geschichte eben mehr Geld verdient werden. Ja, was das Buch "Die Flucht" angeht, haben diese Vorurteile sich in meinen Augen leider bewahrheitet.
Die Autorin schafft es zwar mit Hilfe ihrer Sprache mich weiterhin in ihren Bann zu ziehen und ich wollte unbedingt wissen, wie es mit der Gesellschaft weitergeht... aber: es passiert in diesem Buch nicht viel und wenn doch, dann hat es mich leider nicht mitgerissen. Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, einerseits von Cassia und andererseits von Ky. Doch dieser Stil erhöht die Spannung leider nicht, sondern lässt beide Figuren in schwachen Licht erscheinen. Haben mich die Gefühlsregungen von Cassia im ersten Band noch in ihren Bann gezogen, empfand ich ihre Gedanken im zweiten Band nur noch als platt und ständige Wiederholung.
War im ersten Band die Verschriftlichung genannter Gedichte für mich noch ein Pluspunkt, ist dieser Stil eine Spur zu viel für mich. Zeitweise hatte ich das Gefühl, die Seiten müssen gefüllt werden, da es ja an Story mangelt. An dieser Stelle bin ich froh, mir dieses Buch geliehen und nicht selbst gekauft zu haben, nicht einmal vom Wühltisch der Mängelexemplare. (Dennoch werde ich den dritten Band ebenfalls lesen, denn die werden ja, so die Vorurteile, nach dem zweiten Band wieder besser - es gibt wieder eine Story: ein Ende muss ja her. Außerdem hab ich den dritten Band ebenfalls aus der Bücherei entliehen. ;) )

Insgesamt gebe ich diesem Buch eine:
Bedingte Leseempfehlung

Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 22€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen