Sonntag, 17. Mai 2015

Rezension: Die Auswahl



Die Auswahl
von Ally Condie
Jugendroman
ISBN: 978-3-596-18835-2

Worum es geht:
Für die 17-jährige Cassia ist es der wichtigste Tag ihres Lebens: Heute erfährt sie, wen sie mit 21 heiraten wird – wen das System für sie ausgewählt hat. Es könnte jeder Junge aus Bria sein, doch zur großen Überraschung aller wird ihr bester Freund Xander als ihr Partner bekanntgegeben.
Als Cassia sich später auf dem feierlich überreichten Mikrochip Informationen über Xander ansehen will, passiert etwas schier Unmögliches: Es erscheint das Gesicht eines anderen Jungen – das von Ky. Cassia ist schockiert und verängstigt. Das System macht keine Fehler! Und tatsächlich wird ihr von offizieller Seite versichert, dass es sich um ein einmaliges Versehen handelt. Aber Cassia geht Kys Anblick nicht mehr aus dem Kopf. Gibt es doch die Möglichkeit zu wählen?

Mein Eindruck:  
Von diesem Buch habe ich eigentlich nicht so viel erwartet, um ehrlich zu sein. Es ist der Anfang einer Trilogie, die für Jugendliche geschrieben wurde und zudem ist es durch einen sehr spontanen Kauf von einem dieser Grabbeltische mit Mängelexemplaren bei mir gelandet... (Der Kauf von Büchern vom Grabbeltisch schreckt mich leider immer etwas vom Buch selbst ab, ehrlich gesagt.)
Ally Condie hat mich jedoch durch ihren klaren Schreibstil von der ersten Seite an in den Bann ihres Buches gezogen. Cassia, die von ihrem Leben in einer sehr strukturierten Gesellschaft erzählt, war mir von Anfang an symphatisch. Ich bilde mir ein sofort einen etwas kritischen Ton in ihren Erzählungen zu hören, auch wenn die Kritik am System der Gesellschaft sich erst langsam entwickelt. Auch das Gefühlschaos, das dadurch entsteht, dass sie Ky nicht mehr aus ihren Gedanken verbannen kann, lässt sich wunderbar verfolgen - in meinen Augen ohne eine Spur Kitsch und Drama zu viel. Natürlich ist durch den Untertitel des Verlages (Cassia & Ky) sehr vorhersehbar für den Leser, dass die beiden sich ineinander verlieben und durch die weiteren Titel der Bände klar, dass sie für ihre Liebe kämpfen müssen. Dennoch finde ich die Verfolgung von Cassias Gedanken spannend und unterhaltsam gestaltet. Als Erwachsene ein Buch für die Zielgruppe 14 - 17 zu lesen ist eben doch oft ein netter Zeitvertreib, der aber auf der anderen Seite insgesamt oft nicht mega spannend ist, da eben durch Lebens- oder Leseerfahrung die Entwicklung der Story leicht vorhersehbar ist.
Ganz besonders schön finde ich an dem Buch, dass Gedichte in die Story mit eingesponnen werden (einmal eins aus der tatsächlichen Realität und einmal eins von einem Protagonisten). Hier könnt ihr es nach lesen und ihr versteht sicherlich, was ich meine.
Insgesamt gebe ich dem Buch eine
Leseempfehlung


Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 18€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen