Montag, 13. April 2015

Montagsfrage: Welches Buch würdest du jemandem empfehlen, der zum ersten Mal ein von dir favorisiertes Genre liest?

Endlich endlich endlich ist es mir wieder möglich an der pünktlich an der Montagsfrage von buchfresserchen teil zu nehmen! Und heute ist die Frage für mich wirklich schwer! Nein, es kommt nicht die Standardantwort "Harry Potter" meinerseits, obwohl dies tatsächlich wieder der allererste Gedanke war.

Meine Antwort lautet: "Verblendung" von Stieg Larsson. Dies hat den einfachen Grund, dass Krimis/Thriller zwar schon seit langer langer Zeit das meist gelesene Genre von mir ist - aber so richtig hervorragende Bücher hatte ich aus diesem Genre in den letzten Jahren ehrlich gesagt eher selten zur Hand. Die meisten anderen Bücher dieses Genres sind ein netter Zeitvertreib (ja, manchmal ist "netter Zeitvertreib" alles, was ein Buch bieten muss und vollkommen ausreichend!). Für die Empfehlung an das eigene Lieblingsgenre muss es aber eben als herausragendes Lesevergnügen in Erinnerung geblieben sein.



Kommentare:

  1. Hallo!
    Bin da ganz deiner Meinung, was den netten Zeitvertreib angeht.
    Manchmal muss man beim Lesen auch abschalten können. Wenn da dann schwere Kost kommt, bei der ich mich konzentrieren muss, fühle ich mich hinterher manchmal richtig geschlaucht (auch wenns das meistens wert ist).

    Ich schleiche schon ganz lang um Stieg Larsson rum, konnte mich bisher aber noch nicht überwinden. Irgendwas lässt mich immer wieder zurück schrecken. Vielleicht die Thematik? Ich weiß es nicht.
    Dabei lese ich gerne Krimis und Thriller... mal schauen, vielleicht krieg ich irgendwann einen Rappel.

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Linda,
      die Thematik ist natürlich nicht besonders einfach und ich kann an dieser Stelle verraten, dass ich das Buch aufgrund mancher Szenen am liebsten abgebrochen hätte, da ich dachte, dass ich diese drastisch und doch sehr realistischen Szenen nicht aushalte. Aber wie schon gesagt - Stieg Larsson lohnt sich! Nur Mut!
      Liebe Grüße,
      Natalie

      Löschen