Samstag, 28. Februar 2015

Rezension: Das Beste, das mir nie passiert ist

Das Beste, das mir nie passiert ist
von Laura Tait und Jimmy Rice
Roman
ISBN: 3832162801

Worum es geht: 
Beste Freunde und heimlich ineinander verliebt. Und das seit der Schulzeit. Bei Holly und Alex kam immer etwas dazwischen, und der perfekte Moment war nie da. Dann zog Holly nach London, um zu studieren, und Alex blieb allein in der Provinz zurück. Zehn Jahre später ist endlich die Zeit für eine Veränderung gekommen.

Mein Eindruck: 
Wieder ein Buch, das durch das tolle Cover meinen Blick auf sich gezogen hat. 
Holly und Alex hatten es anfangs nicht leicht mich davon zu überzeugen, dass tatsächlich ein gutes Buch vor mir liegt. Ich hatte hohe Ansprüche, da ich gehofft hatte, dass dieses Buch nicht so sehr vorhersehbar wird, wie es die Story schon vermuten lässt. Doch der Anfang liest sich für mich genauso - absolut vorhersehbar mit einer Holly, die in den ersten Kapiteln in meinen Augen nicht besonders sympathisch rüber kommt.
Doch das Buch wird besser. Wer also ebenso wie ich ein paar Startschwierigkeiten hat - einfach durchhalten. Alex wird richtig sympathisch und ich wusste zwischendurch nicht mehr, ob ich ihn überhaupt noch auf Holly warten lassen will oder eben nicht. Zum Ende hin wird das Buch wieder vorhersehbar, aber nicht ganz so hollywood-kitschig, wie es zwischendurch vermuten lässt (Achtung Spoiler: Flughafen-Taxi-Situation...)
Ein absoluter Pluspunkt dieses Buches ist der Humor. Es liest sich leicht und ab und an huschte ein kleiner Lacher über mein Gesicht.
Der schönste Satz aus diesem Buch: "Wie kann es sein, dass sich soviel verändert hat und doch sind wir hier und alles fühlt sich genauso an wie immer?" (S. 251). Ihr merkt, der Schreibstil ist einfach und sagt dennoch an einigen Stellen alles aus. 
Insgesamt hat mir das Buch schöne Lesestunden beschert. Es war kaum spürbar, dass es sich um ein Autorenduo handelt, da beide Erzählstränge (Alex und Holly erzählen jeweils aus der Ich-Perspektive) sich flüssig lesen lassen. Dieses Buch bekommt insgesamt eine:
Leseempfehlung!

Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 8€

Donnerstag, 26. Februar 2015

Plausch am Donnerstag #7

Donnerstag: es wird geplaudert! Und zunächst möchte ich mich ganz herzlich bei allen Menschen bedanken, die hier so liebe Kommentare hinterlassen, denn ohne euch wäre die Bloggerei doch nur halb so schön!

In dieser Woche habe ich einen Neuzugang zu vermerken. Es ist das Buch "Fucking Berlin" von Sonia Rossi. Das Buch ist mir bei einem Flohmarktbesuch in die Hände gefallen. Und für 1,50 € durfte es dann in mein Körbchen huschen. Ich freue mich schon sehr darauf es bald zu lesen. Kennt ihr das Buch vielleicht schon? Es ist ja schon ein wenig älter...

Für die challenge "Ran an den SuB" habe ich leider nur zwei Bücher in diesem Monat geschafft. Ich hatte eine kurze Leseflaute, die vielleicht durch das Buch "Passagier 23" ebenso ausgelöst wurde, wie durch etwas mehr Arbeit als sonst. (Die Rezension von "Passagier 23" findet ihr hier). Danach hatte ich irgendwie keine Lust mehr von noch einem Buch enttäuscht zu werden. Die Leseflaute hat sich aber ab ca. der Mitte von "Das Beste, das mir nie passiert ist" wieder gelegt und ich habe die Charaktere lieb gewonnen. Das März-Motto der challenge lautet übrigens: Neues entdecken! Und das Thema finde ich wirklich klasse! Und auf meinem SuB sind noch sooo viele Autoren, von denen ich bisher gar nichts gelesen habe! Toll! Vielleicht fange ich ja mal mit den Krimis von Nele Neuhaus an? Oder lese "Das also ist mein Leben" von Chbosky? Habt ihr vielleicht noch Empfehlungen, wenn ihr meinen Stapel ungelesener Bücher betrachtet? In welche Welten soll ich im März entführt werden?

Montag, 23. Februar 2015

Montagsfrage: In welcher Umgebung liest du am meisten?

Willkommen zur wöchentlichen Montagsfrage! Ich wünsche euch allen einen tollen Start in die Woche.
Heute fragt das buchfresserchen: In welcher Umgebung liest du am meisten?
Diese Frage ist wirklich einfach für mich und hat mal so gar nichts mit der Antwortmöglichkeit Harry Potter zu tun. Es ist eindeutig: ich lese am meisten im Bett! Das liegt unter anderem daran, dass ich in meiner derzeitigen Lebenssituation ein Sofa für überflüssig erachte und daher gemütliche Momente grundsätzlich im Bett statt finden. Lach.
Ansonsten lese ich viel, wenn ich unterwegs bin. Hierbei ist dann egal, ob als Beifahrerin im Auto oder im Bus oder der Bahn. Die Lesezeit im Bett überwiegt jedoch bei weitem! Wo lest ihr?

Donnerstag, 19. Februar 2015

Plausch am Donnerstag #6

Zeit zum Plaudern - doch heute gibt es im Prinzip nur eine einzige Nachricht. Die ist jedoch wirklich großartig!
Dieser blog ist ja zur Zeit noch nicht sooo hübsch anzuschauen - es fehlt der Header und ein paar Grafiken. Da hat sich doch die Leslie tatsächlich dazu bereit erklärt mit ihrem Feenstaub auszuhelfen! Und zack wird hier in den nächsten Tagen das blogdesign etwas aufgepeppt. Freude!

Montag, 16. Februar 2015

Montagsfrage: Was macht den Reiz eures/eurer Lieblingsgenres für euch aus?

Heute lautet die Montagsfrage von buchfresserchen:  
Was macht den Reiz eures/eurer Lieblingsgenres für euch aus?

Zur Beantwortung dieser Frage stehe ich erstmal vor der Frage, welches denn überhaupt mein Lieblingsgenre ist. Denn gerade zur Zeit lese und höre ich viel in alle möglichen Richtungen - Liebesromane, Krimis und Thriller oder eben Fantasy. Liebesromane habe ich streng genommen erst im letzten Jahr für mich entdeckt und dabei wurde mein Herz berührt, ich habe wunderbare Charaktere getroffen und sie ein Stück in ihrer Welt begleiten können. Bei den Krimis und Thrillern liebe ich die Spannung - klar, was auch sonst. Etwas ganz besonderes für mich sind jedoch die Fantasyromane - wenn sie denn gut gemacht sind und mich in ganz fremde Welten entführen. Dabei ist es fast egal, ob ich die Figuren in Hogwarts begleite, in Zamonien oder in einer anderen der fantastischen Welten. Und bei diesem Gedanken bin ich bei der eigentlichen Antwort angekommen:

Egal welches Genre der Leser (zur Zeit) liebt - die Hauptsache ist doch, dass die Geschichte fesselnd ist und die Charaktere echt wirken und nicht blass bleiben und meistens ist es auch völlig egal, wo die Handlung stattfindet. Manchmal mag ich eben das Mitfiebern (bei den Krimis, wer denn jetzt der Mörder ist) oder eben die völlig fremdartigen Wesen.

Samstag, 14. Februar 2015

Special zum Valentinstag

Dies ist also das erste Special - was soll das Ganze?
Wenn ich mich in der Welt der Leseratten, Bücherwürmer und blogger umschaue, dann haben ziemlich viele von ihnen einen großen Stapel ungelesener Bücher oder eine lange Wunschliste. Allen gemeinsam ist, dass die Entscheidung, welches Buch als nächstes gelesen oder gekauft werden will, oft nicht so leicht fällt. Daher meine Idee: Wie in meinem Plausch am Donnerstag angekündigt, werde ich zu verschiedenen Anlässen ein Special veröffentlichen, in dem ich ein paar Cover präsentiere, von Büchern, die ich einfach wunderbar finde. Eine Inspiration und Anregung für euch, mal euren SuB oder eure Wunschliste zu durchforsten, ob es Gemeinsamkeiten gibt. Hoffentlich fällt dadurch die nächste Leseentscheidung leichter!
Fröhliches Subben!

Valentinstag - der Tag der Liebe! 
Ich darf euch wunderbarschöne Liebesgeschichten präsentieren - alle mit einer absoluten Leseempfehlung meinerseits!





Donnerstag, 12. Februar 2015

Plausch am Donnerstag #5

Es ist wieder so weit - fast ist das Wochenende da. Es ist also wieder höchste Zeit für einen kleinen Plausch. Heute darf ich euch verraten, dass es hier demnächst den Auftakt zu neuen Specials gibt. Diese Specials tauchen hier je nach Anlass oder Feiertag oder Welttag (oder, oder, oder...) unregelmäßig auf. Es sind nur noch wenige Tage bis zum ersten Teil der neuen Rubrik, da ja bald der Valentinstag an die Tür klopft...

Noch ist kein Buch auf meinen SuB gezogen, aber feststeht, dass ich demnächst wieder ein bisschen in die Welt von Hape Kerkeling eintauchen darf. Ich werde mir nämlich definitiv "Der Junge muss an die frische Luft" zulegen und vermutlich genauso wie "Ich bin dann mal weg" verschlingen. Ich freue mich sehr darauf dieses Buch bald (vielleicht schon morgen?) in meinen Händen zu halten. Eins meiner Highlights in dieser Woche.





Dann habe ich "Die Vermessung der Welt" auf meinem SuB wiederentdeckt und mir fiel wieder die wunderschöne Verfilmung ein. Das Buch kenne ich leider noch nicht, daher ist die Verfilmung vielleicht auch nur bisher wunderschön und das Buch ist bestimmt noch viel schöner! Auch auf diese Rezension dürft ihr euch also in der nächsten Zeit freuen.

Welche Bücher wollt ihr demnächst lesen? Habt ihr so wie ich schon ganz bestimmte "Kaufwünsche" oder geht ihr spontan los?



Rezension: Passagier 23

Passagier 23
von Sebastian Fitzek
Thriller
ISBN: 978-3-426-19919-0

Worum es geht:
Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt …
Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

Mein Eindruck:
Dieses Buch ist für mich ein absoluter Hingucker: dunkle Farben, das Bullauge und im Hintergrund das tosende Meer, das auch nach der Abnahme des Schutzumschlages das Buch ziert. Ein typischer Cover-Kauf, denn Fitzek-Bücher hab ich mir bisher eher ausgeliehen oder als Hörbuch gehört...
Ich sag es ganz zu Anfang - dieses Buch hat mich enttäuscht und somit die Welle der guten Bücher, auf der ich geschwommen bin, deutlich unterbrochen.Und dies wird sicherlich keine Rezension, die das Buch lobt. Aber wozu den Autoren immer Honig um den Mund schmieren. Dieses Buch hat mir nicht gefallen und ich sag euch auch warum:
Die Story fängt spannend an und für mich sind Schiffe ein toller Ort, um spannende und geheimnisvolle Plots zu schreiben. Die ersten Seiten lasen sich für mich in einem völligen Rausch - bis die Figuren immer blasser wurden und es dennoch schafften sämtliche Klischees zu erfüllen. Jede Handlung, jede Situation, jeder Charakterzug wurde überzogen.
Bei der Struktur und dem Aufbau der Geschichte (viel Effekthascherei) musste ich an einen Film denken, den ich vor langer Zeit mal gesehen habe und dessen Titel mir nicht mal mehr einfällt - aus einem einfachen Grund: er war billig produziert und wirkte wie ein Wochenendprojekt von 14-jährigen Schülern. So ging es mir mit "Passagier 23" ebenfalls. Dieses Buch ist stiltechnisch eine billige Produktion und wirkt nicht zu Ende gedacht. Musste dieses Buchprojekt zu schnell beendet werden? Ich weiß es nicht. Warum auch immer dieses Buch nicht durchdacht wirkt - das ist sehr schade! Die Story hätte viel mehr hergeben können.
Keine Kaufempfehlung meinerseits, es sei denn ihr wollt ein schönes Cover im Regal stehen haben!

Rezensions-Spenden-Aktion 2015: 6€

Montag, 9. Februar 2015

Montagsfrage: Hast du schonmal ein Buch gekauft/gelesen, weil es in einem Buch vorkam?

Es ist Montag und somit Zeit für die Montagsfrage von buchfresserchen. Heute lautet sie:

Hast du schonmal ein Buch gekauft/gelesen, weil es in einem Buch vorkam?

Die Antwort fällt mir leicht, denke ich und tippe die vier Buchstaben des Wörtchens "nein" in meinen Laptop... Da kommt mir der Blitzgedanke, dass ich es sehr wohl schon mal getan habe - vielleicht sogar auf eine ganz spezielle Art und Weise. Ihr habt doch sicherlich schon mal alle was von Harry Potter gehört (Harry Potter mutiert so langsam zu meiner Standardantwort). Ja richtig, davon gibt es sieben Bände und jede Menge andere Fanartikel und... Bücher, die in den Bänden von Harry vorkommen - gekauft, gelesen und ins Regal gestellt! Seht selbst:


Freitag, 6. Februar 2015

Buchvorstellung: Power Food vegan

Buch - Powerfood – vegan: Superfoods & 100 Rezepte für mehr EnergiePowerfood vegan
Superfoods und 100 Rezepte für mehr Energie
Kochbuch von Sibylle Sturm

In der letzten Zeit sind viele Kochbücher aufgetaucht, die nicht nur vegane Rezepte bieten, sondern zudem auch noch stylisch sind. Von wegen vegan ist langweilig!
Dieses Kochbuch sticht für mich aus der Masse jedoch noch besonders heraus - es nimmt mir die Sorge, dass meine Rezepte nicht annähernd so werden könnten, wie es im Rezept steht. Denn das Kochen gelingt (auch für mich als Anfängerin) und die Gerichte sehen klasse aus. Toll zum Ausprobieren und Essen - nicht so übertrieben schickimicki (ihr wisst bestimmt was ich meine, oder?), damit auch ja der letzte Mensch auf der Erde versteht, dass eine vegane Ernährung auch Restaurant fähig ist. Aber darum geht es hier nicht. Dieses Buch ist für den Alltag ebenso geeignet, wie für Abende, wo Freunde oder Familie zum Essen kommen. Und an dieser Stelle sei noch etwas Besonderes erwähnt: dieses Buch bietet Menüvorschläge. Das ist für mich richtig super - zur Zeit entdecke ich nämlich die Lust daran, Freunde und Bekannte zum Essen zu mir einzuladen und stehe dann natürlich permanent vor der Frage, was zusammenpasst... (an dieser Stelle muss ich wohl gestehen, dass ich ein Einladungs- und Kochanfänger gleichermaßen bin. Hust)
Sibylle Sturm legt übrigens Wert darauf, dass ihre Rezepte nicht besonders zeitaufwändig sind, trotzdem aber mit frischen Zutaten und gesund. Mit ihren Benefits erklärt sie, was genau an so manch einem Lebensmittel eigentlich so toll ist. Das ist super! Denn diese Information kommt natürlich rüber, so als würde ich plaudern.

Und hier meine drei Lieblingsezepte:

Kohlranbi-Karrotten-Salat (S. 50) - super erfrischend, schnell gemacht und auch als Hauptspeise einfach gut. Da könnte ich mich zur Zeit drin baden!

Hirserisotto mit Tomaten und Auberginen (S. 122) - das habe ich am Abend gekocht, als zum ersten Mal in meiner neuen Wohnung nicht zu Muffins, sondern zum Abendessen eingeladen wurde. Und es kam super an! Ich habe wirklich viel Lob bekommen - die Gäste ernähren sich omnivor und haben ordentlich zugelangt.

Pfannkuchen (S. 25) - Pfannkuchen sind nichts ganz besonderes, stimmt. Und Pfannkuchen machen konnte sogar ich schon vor dem Kauf dieses Buches. Aber: himmlisch! Ich habe die Kokosbananen-Variante ausprobiert und bin hin und weg. Super einfach - toller Effekt

Dieses Buch erhält von mir die absolute Kaufempfehlung, da ich zum allerersten Mal ein Kochbuch in den Händen habe, dass ich zur Zeit ganz bewusst von Rezept zu Rezept (komplett!) durchkochen werde.

Donnerstag, 5. Februar 2015

Plausch am Donnerstag #4

Es ist wieder Donnerstag - höchste Zeit wieder ein bisl zu quatschen!
Wie ihr bestimmt schon festgestellt habt, ist die Kochbuchvorstellung leider noch nicht online. Das tut mir sehr leid und wird morgen nachgeholt! Aber so viel sei schon mal verraten - heute Abend teste ich ein weiteres Rezept für euch.
Die nächste Rezension wird vorraussichtlich "Passagier 23" sein. Es kann aber auch noch sein, dass das Hörbuch von "Der Nachtwandler" zu erst zu ende gehört ist, dann kommt diese Rezension zu erst.
Fest vorgenommen habe ich mir dann, dass ich das Hörbuch "Das Licht zwischen den Meeren" höre. Hörbücher werden in diesem blog demnächst etwas mehr vertreten sein.
Einen Neuzugang habe ich in dieser Woche tatsächlich nicht zu melden. Kein einziges Buch ist auf meinem SuB gelandet!
Ich wünsche euch einen ganz tollen restlichen Donnerstag und dann ja auch bald schon ein schönes Wochenende!

Montag, 2. Februar 2015

Montagsfrage: Bevorzugst du Reihen oder Einzelbände?

Heute fragt das buchfresserchen: Bevorzugst du Reihen oder Einzelbände?
Das ist für mich eine ganz schwierige Frage! Ich mag es, die Figuren eines Buches über längere Strecken zu begleiten, so wie es ja in Trilogien der Fall ist. Wie ihr ja aber aus meiner Rezension zur Edelstein-Trilogie wisst, stört es mich, wenn der einzelne Band dann nicht zumindest einigermaßen in sich abgeschlossen ist. Ein völlig offenes Ende sagt mir nicht so zu. Aber auch hier gibt es wieder die Ausnahme: wenn ich bereits die komplette Reihe im Regal stehen habe, das Buch zu dem auch noch arg spannend ist, dann lese ich einfach alles hintereinander weg. Bei aktuellen Reihen oder Trilogien ist das logischerweise aber nicht der Fall. Bei Thrillern oder Krimi-Reihen sind ja die Fälle abgeschlossen und die Hauptfiguren können dann einfach eine gewisse Zeit warten, bis man sie als Leser wieder durch ihre Welt begleitet.
Einzelbände haben für mich aber ebenso ihren Reiz. Denn nicht jedes Leseerlebnis wird intensiver, nur weil daraus eine Reihe entsteht. Und manchmal ist es ja auch so, dass in jedem Band einer Reihe ungefähr das Gleiche passiert, nur noch krasser, brutaler, trauriger, gewaltsamer, weil der Autor immer wieder versucht sich selbst zu übertreffen... (Jetzt fällt mir so spontan natürlich genau hierfür kein Beispiel ein... Schmunzel...)

Ich hoffe, dass ihr einen schönen Start in die Woche hattet.